Kategorien
Sie sind hier: Neuigkeiten bei uns

Neuigkeiten bei Aquapac - 100% wasserdichte Schutztaschen

12.12.2017 - Alles bereit

 


Alles bereit

Andere bereiten sich auf Weihnachten vor, die vier Jungs von Swiss Mocean auf die Überquerung des Atlantiks - im Ruderboot. Seit Tagen sind Yves Schultheiss, Lucas Baltensperger, Laurenz Elsässer und Marlin Strub in San Sebastian auf der Kanareninsel La Gomera, wo die Talisker™ Whisky Atlantic Challenge am Dienstag, 12. Dezember 2017 startet. Hier werden die letzten Vorbereitungen getroffen. So gilt es genügend Nahrung für mindestens 60 Tage an Bord zu nehmen: 15.000 Kilokalorien pro Tag pro Ruder. Da kommt ganz schön etwas zusammen. Insgesamt 28 Teams sind am Start.

Bereits bewährt haben sich die wasserdichten Taschen von Aquapac™. Wie schrieb uns Lucas Baltensperger: „Die Waterbags kommen sehr gut an. Haben sogar einige an andere Teams ausgeliehen. Die Taschen sind immer mit dabei!“

Wir drücken die Daumen!

Mehr hier

 

16.11.2017 - Mit dieser Nuss-Schale?

 


Mit dieser Nuss-Schale?

Würdet ihr mit dieser „Nuss-Schale“ zu viert für mindestens 37 Tage über den Atlantik rudern? Die Jungs von Swiss Mocean tun es. Am 12. Dezember wird in San Sebastian auf der Kanaren-Insel La Gomera der Start zur Talisker™ Whisky Atlantic Challenge erfolgen. 32 Teams sind am Start, darunter die Schweizer mit Yves Schultheiss, Lucas Baltensperger, Laurenz Elsässer und Marlin Strub.

Eigentlich wollten sie dieser Tage auf dem Zürichsee ihre Runden drehen. Nur: Ihr Boot, die „Mrs. Nelson“, ist bereits auf dem Weg nach La Gomera. Daher trainieren sie jetzt auf dem Ergometer auf einem Balkon. 48 Stunden wollen Luca und Yves das Gerät ununterbrochen in Betrieb halten ….

Mehr hier

Foto: Bettina Humm

 

28.09.2017 - In Rekordzeit über den Atlantik?

 


Im Ruderboot über den Atlantik

Sie gilt als die härteste Ruderregatta der Welt: die Talisker™ Whisky Atlantic Challenge. Extremruderer gehen seit 1966 über ihre Grenzen hinaus: Stürme, riesige Wellen, Schlafmangel, beengter Raum oder Sonne, die vom Himmel brennt. In diesem Jahr, 2017, stellt sich erstmals ein Team aus der Schweiz dieser Herausforderung: „SWISS MOCEAN“. Es besteht aus Yves Schultheiss, Lucas Baltensperger, Laurenz Elsässer und Marlin Strub. Sie trainieren und bereiten sich seit 2014 auf die Challenge vor. Start ist im Dezember in San Sebastian auf der Kanaren-Insel La Gomera, Ziel ist English Harbour auf Antigua in der Karibik. Tag und Nacht wird gerudert, 24 Stunden, rund um die Uhr. Im Zweistundentakt wechseln sich die Ruderer ab. Zwei Stunden rudern, zwei Stunden erholen. Ihr Ziel ist es, den bestehenden Weltrekord eines Viererteams von 37 Tagen und 9 Stunden zu unterbieten. Das Team wird von Aquapac™ gesponsert und setzt auf die wasserdichten Taschen des Marktführers.

Mehr hier

 

26.09.2017 - Speed-DM: Die Titel sind vergeben

Speed-DM - der Windgott hat ein Einsehen

Die Sieger freuen sich über die Arm-Cases, die Aquapac gesponsert hat. Foto: pr.

2016 konnte kein Meister gekürt werden. 2017 hatte der Windgott ein Einsehen mit den Deutschen Speedsurfern. Er blies so gut, dass Anfang September insgesamt fünf Läufe in Orth auf Fehmarn auf der Ostsee gefahren werden konnten. Teilweise wurden Spitzengeschwindigkeiten von über 60 Stundenkilometern gefahren.

Bei den Herren siegte Ralf Ewers (GER-12) aus Schloß Holte-Strukenbrock vor Michael Naumann (GER-14) aus Warnemünde und Uwe Sören Schmidt (GER-710) aus Ritterhude, die auch die ersten 3 Plätze beim Fehmarn-Pokal belegten. Bei den Damen ergattert Birgit Höfer (GER-117) aus Albershausen gleich mehrere Pokale und war damit die erfolgreichste Speedwindsurferin und mit einer Spitzengeschwindigkeit von 29,96 Knoten die Siegerin des Fehmarn-Pokals. Leider waren nicht genug Starterinnen zur Austragung der Deutschen Meisterschaft bei den Damen angetreten. Der schnellste Surfer der unter 16-jährigen ist Michael Gutbier und bei den unter 21-jährigen siegte Patrick Feldmann vor Dominik Gotthardt (GER-666).

„Altmeister“ Birger Bruhns, der seit Jahren von Aquapac gesponsert wird, kam auf Platz 10 der Gesamtwertung ein, wurde Fünfter in seiner Altersklasse. Sein Fazit: „Die DM ist gut gelaufen, ich bin mit dem Platz unter den Top Ten sehr zufrieden!“  „Witzig“ zu beobachten sei gewesen, dass viele Teilnehmer trotz neuer GPS Armbanduhr zusätzlich den Logger im Aquapac am Oberarm trugen: „Sicher ist sicher.“  So kamen die Preise, die Aquapac für die Tombola gesponsert hatte, bei den Gewinnern gut an.

Mehr Infos hier

 

25.09.2017 - Freya Hoffmeister: Die erste Etappe ist geschafft


Freya Hoffmeister - die erste 151 Tage sind geschafft

Freya Hoffmeister hat Ende August die 1. Etappe ihrer Umrundung Nordamerikas im Seekajak geschafft. 151 Tage war sie auf See. Gestartet ist die Extremsportlerin in Seattle, die Paddel legte sie – für 2017 – in Cape Kiwanda in Oregon aus der Hand. Der erste Teil ihrer Etappe führte sie hoch in den Norden bis Kodiak auf Kodiak Island, also deutlich weiter als ihr ursprünglich ins Auge gefasste Etappenziel Anchorage.  Da noch etwas Zeit verblieb, ging es nach der Rückkehr nach Seattle noch ein wenig gen Süden: bis Cape Kiwanda.

Die erste Etappe verlief gut, wie sie feststellte. Nicht einmal kenterte sie. Wetter und Wind zeigten sich von ihrer besseren Seite. Zu einer ersten Konfrontation mit den von ihr gefürchteten Braunbären kam es nicht. Jeder ließ sich genügend Raum.

Zurückkehrt nach Husum steht nun die Eröffnung ihres Weihnachtsgeschäftes an und eine Reihe von Vorträgen. Die Planungen für 2018 sind ebenfalls bereits weit fortgeschritten. Im März 2018 geht wieder hinüber nach Nordamerika. Dort will Freya Hoffmeister zunächst drei Monate einen Teil des südlichen Halbkreises ihrer Umrundung in Angriff nehmen. Ab Juni geht es dann für drei Monate weiter hoch in den Norden. Für diesen anspruchsvollen Teil hat Freya bereits Mit-Paddler gesucht und gefunden, die sie unterstützen werden. Auf ihrem Weg Richtung Norden kommt Sie dann auch so langsam in Bereiche, wo sie es nicht mehr mit Braun- oder Schwarzären zu tun hat, sondern mit Eisbären.

Neun Jahr hat Freya Hoffmeister für die rund 50.000 Kilometer lange Umrundung geplant. Es können aber auch zwölf werden – je nach dem, wie sie vorankommt und wie der Körper mitspielt.

Weitere Infos hier

 

22.08.2017 - Speedwindsurf-DM auf Fehmarn

Speed-DM auf Fehmarn: Birger Bruhns wird auch in diesem Jahr wieder dabei sein.


Treffpunkt der Speed Racer

Die verträumte Orther Bucht auf der Insel Fehmarn wird ab Samstag, 2. September, wieder zum Treffpunkt für Speedracer und Adrenalin-Junkies. Die Deutsche Meisterschaft im Speedwindsurfen 2017 lädt dann wieder für eine Woche Schaulustige, Interessierte und Gastfahrer zum Mitmachen und bestaunen ein. Ein bestimmtes Punktesystem ermittelt innerhalb dieser Woche den schnellsten Speedwindsurfer. Die Qualifikation für das oberste Treppenpodest wird durch einen rasanten, bis an die 80 Stundenkilometer schnellen Fahrstil sowie die Auswahl des am besten geeigneten Materials erreicht. Durch ein  GPS-Signal geortet werden die Konkurrenten bei ihrer Geschwindigkeitsfahrt  von 250 oder 500 m Länge ermittelt. Ein dichtes Kopf- an Kopfrennen lässt die Spannung bis zur Siegerehrung täglich steigen. Die Surfer-Elite hofft wie jedes Jahr auf beste Windbedingungen, Sonnenschein und eine glatte See. An flauen Tagen wird allerlei  fachgesimpelt und Erfahrung ausgetauscht. Der Besucher kann bestimmt ein paar Tipps bekommen und eventuell auch ein Stück aus der Profi-Sammlung, da wie immer von dem einen oder anderen Elitefahrer Surfmaterial angeboten wird. Mehr Informationen.

 

14.08.2017 - Wasserschaden am Smartphone - was tun?

 


Smartphone-Rettung nach Wasserschaden

Nur einmal kurz unaufmerksam. Und dann ist es passiert. Das Smartphone ist beim Schauer nass geworden, ein Glas Wasser hat sich drüber ergossen, es liegt im Pool oder gar in der Toilette. Wenn keine wasserdichte Schutzhülle drumherum war wie unsere Aquapacs, ist guter Rat teuer. Wird das teure Stück jemals wieder funktionieren? Sind möglicherweise wichtige Daten und Kontakte unrettbar verloren?


Was tun?

Neben der regelmäßigen Datensicherung ist eine schnelle Reaktion erforderlich. Denn: Je kürzer der Kontakt des Smartphone-Innenlebens mit Wasser, desto höher die Überlebenschancen:

Das Gerät SOFORT ausschalten.

Falls noch eine Hülle drumherum ist, diese entfernen.

SIM- und Speicherkarten entfernen.

Ist der Akku nicht fest verbaut, auch diesen entfernen.

Alles abtrocknen.


Rescue-Kit

Jetzt kommt unserer Rescue-Kit ins Spiel: ein Trockenmittel aus hochwirksamen Molekular-Sieben, die die Feuchtigkeit aufsaugen. Verpackt ist das Trockenmittel in einem Aluminium-Beutel. Diesen Beutel öffnen Sie, legen das Smartphone samt des feucht gewordenen Zubehörs hinein, verschließen den ZIP-Verschluss des Beutels fest und warten etwa 24 Stunden. Das Material ist staubfrei, so groß, dass es sich nicht in Anschlüsse oder Ritzen setzt, umweltfreundlich und kann mit der Haut in Kontakt kommen, ohne dass etwas passiert. Übrigens: Das Set ist so groß, dass auch ein Mini-Tablet hineinpasst. Und die Plus-Geräte allemal.


Hat es funktioniert?

Wir empfehlen das Smartphone mindestens 24 Stunden in dem Beutel zu belassen, damit auch die letzte Feuchtigkeit aus dem Gerät aufgenommen werden kann. Dann kommt der große Moment. Bauen Sie das Gerät wieder zusammen und schalten es an. Wir drücken die Daumen. Dass mit dem Rescue-Kit das Smartphone tatsächlich wieder funktioniert, dafür können wir leider keine Garantie übernehmen. Ein Versuch ist es aber allemal wert. Besser als sich ein neues Gerät kaufen zu müssen. Oder Sie müssen den Gang zum Experten antreten, der in seiner Smartphone-Werkstatt das Gerät öffnen und reinigen kann und sich an einer Datenrettung versuchen kann.


Vorsorge

Sie sollten ein Rescue-Set immer parat haben, um sofort reagieren zu können. Oder Ihr Smartphone gleich in eine Aquapac-Smartphone-Tasche packen. In dieser Hülle ist das Smartphone nicht nur wasserdicht verpackt, sondern lässt sich durch die Folie problemlos weiter bedienen. Der Touchscreen funktioniert ebenso wie Sprechen, Hören oder Telefonieren. Wer Fotos oder Videos machen will, kann das durch die spezielle fotoechte Lenzflex-Folie auf der Rückseite.


Was sie nicht machen sollten

Wenn das Smartphone ins Wasser gefallen ist, sollten Sie es nicht versuchen, mit dem Föhn zu trocknen. Durch den Luftstrom wird die Feuchtigkeit noch weiter ins Gerät gedrückt und kann noch schlimmeren Schaden anrichten. Außerdem können Klebeverbindungen und Kunststoffteile leiden.

Backofen oder Mikrowelle? Ebenfalls keine gute Idee, da Schäden an elektronischen Teilen nicht ausgeschlossen sind und akute Brandgefahr droht.

Reis? Essen Sie ihn lieber. Ungekochter Reis zieht zwar ebenfalls Feuchtigkeit an. Die Molekular-Siebe sind aber deutlich effektiver.

Warten? Das Smartphone-Innere trocknet nicht von alleine. Vielmehr kann durch verbliebene Restfeuchte Rost entstehen. Selbst wenn das Smartphone wieder funktionieren sollte, könnte es durch die Korrosion unzuverlässig arbeiten. Und dass wollen Sie doch auch nicht?

Zum Rescue-Kit hier

          

08.01.2017 - Freya Hoffmeister- jetzt geht es rund um Nordamerika

Nr. 3 - Nordamerika: Niemals aufhören zu starten - niemals aufhören zu stoppen

Freya Hoffmeister will es wieder wissen. Ende März geht die Extrem-Seekajakfahrerin auf die Umrundung ihres dritten Kontinents: Nordamerika. Eine Herausforderung, für die sie acht bis zehn Jahre veranschlagt: „Im Moment kann ich nicht sagen, wie lange es dauern wird.“ Und jünger werde sie auch nicht.

50.000 Kilometer oder 30.000 Meilen hat sie vor sich. Gepaddelt wird in Blöcken von drei bis fünf Monaten. Freya teilt die Strecke in zwei Hälften. Start ist jeweils in Seattle, Ziel jeweils in New York City. Erst geht es gen Norden, dann gen Süden. Von Kanada nach Panama - durch die Nord-West-Passage oder den Panama-Kanal; der Golf von Mexiko und Bahia California oder die Hudson Bay.

Bisher hat niemand Nordamerika im Seekajak umrundet. Die Herausforderungen sind immens, insbesondere im Norden, wo Eis, Eisbären, Braunbären oder Schwarzbären auf sie warten. Mit dem Süden und seinen tropischen Temperaturen hat sie nach der Umrundung Südamerikas bereits einige Erfahrungen gesammelt. „Niemals aufhören zu starten - niemals aufhören zu stoppen“, ist der Slogan, unter den sie diese Umrundung gestellt hat.

Mit Hilfe von Satelliten wird die Reise mit täglichen Beiträgen auf ihrer Website und Facebook-Seiten dokumentiert. Freya 's frühere Expeditionen umfassten die Umrundung Südamerikas im Seekajak, als erster Mensch der Welt, oder Australiens in neuer Rekordzeit. Auch Island oder Irland stehen auf ihrer Habenseite. Ob dieser Leistungen wurde sie unter anderem mit dem „World-Paddel Award“, der „Abenteurer des Jahres“ oder der „Europäische Abenteurer des Jahres“ ausgezeichnet.

Bei allen ihren Expeditionen hat Freya Hoffmeister auf die wasserdichten Taschen von Aquapac gesetzt, um ihre elektronisches Equipment oder Ausrüstung trocken zu halten. Auch rund um Nordamerika ist Aquapac wieder mit an Bord. Mehr hier

Mehr Informationen über ihre Biographie auf ihrer Website www.freyahoffmeister.com.

 

17.12.2016 - Aquapac auf der Boot Düsseldorf

 

Aquapac auf der Boot Düsseldorf 2017 - Skipper-Taschen für jede Anwendung

Worauf setzt der erfahrene Skipper, wenn er seine persönlichen Wertgegenstände oder aber sein Tablet mit der Navigations-App trocken und sicher geschützt wissen will? Exakt: auf die wasserdichten Taschen von Aquapac. Der Marktführer ist wieder auf der Boot Düsseldorf 2017 vertreten. Und präsentiert zum Beispiel den neuen Pro-Case für die Tablets um 12,5 Zoll. Wie es bei Aquapac jahrelang bewährter Standard ist, bleiben die Funktionen des Touchscreens durch die Folie voll erhalten. Navigieren, GPS-Signale oder Videos durch die spezielle Lenzflex-Folie ist kein Problem. Und kommt mal eine Welle über, ebenfalls kein Problem: Die Aquapac-Cases sind tauchbar bis fünf Meter, getestet nach IP68-Industriestandard.

Wer größere Sachen trocken halten will, der ist mit der Trailproof-Range von Aquapac auf der sicheren Seite. Duffels, Drybags, Rucksäcke oder Beutel in Größen zwischen sieben bis 90 Liter sorgen für individuelle Lösungen. Und für die kleineren, zu schützenden Wertsachen wie Geld, Kreditkarten, Autoschlüssel, Smartphone oder Kamera haben wir unser „Hüftgold“: den Waist Pack.

Zu finden sind wir in Halle 12, Stand B 70, wie im Vorjahr.

Besuchen Sie uns einfach. Oder vereinbaren Sie einen Termin mit unserer Geschäftsführerin Petra Lichtenberg:

Aquapac-Aquaman Deutschland GmbH
Donaliesstr. 2 b
D - 31675 Bückeburg

Tel.: +49 (0)5722 / 98 10 50
Fax: +49 (0)5722 / 98 10 52
Email: lichtenberg@aquaman.de

Web: www.aquaman.de oder www.aquapac.de

PS: Die Taschen der von uns distributierten Marken Aryca und Dicapac sowie die Spiderpodiums von Breffo präsentieren wir ebenfalls auf der Boot.

Weitere Infos zur Boot.

04.10.2016 - Smartphones wirklich wasserdicht?

 


Die Wasserdichtigkeit neuer Smartphones

Zu der Wasserdichtigkeit und Staubdichtigkeit der neuen iPhones 7 oder 7 plus, aber auch von Smartphones anderer Hersteller, und der Verwendung wasserdichten Hüllen gibt es zahlreiche Aussagen. Hier ein paar Hinweise und Beantwortung von Fragen.


Sind die neuen Iphone 7 oder S7/Note wasserdicht?

Sie werden von Apple als „vor Spritzwasser und Staub geschützt“ bezeichnet und sind nach IP67 klassifiziert. Der Schutz sei „nicht dauerhaft“ und könne „mit der Zeit als Resultat von normaler Abnutzung geringer werden“. Die Garantie von Apple „deckt keine Schäden durch Flüssigkeit ab", so die Hinweise auf der Apple-Homepage.

Hier der Original-Hinweis: „Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus sind vor Spritzwasser und Staub geschützt und wurden unter kontrollierten Laborbedingungen getestet. Sie sind nach IEC Norm 60529 unter IP67 klassifiziert. Der Schutz vor Spritzwasser und Staub ist nicht dauerhaft und kann mit der Zeit als Resultat von normaler Abnutzung geringer werden. Ein nasses iPhone darf nicht geladen werden. Im Benutzerhandbuch befindet sich eine Anleitung zum Reinigen und Trocknen. Die Garantie deckt keine Schäden durch Flüssigkeiten ab.“ Zu finden unter diesem Link.

Auch Samsung gibt zur Wasser- und Staubdichtigkeit nach IP68 einschränkende Hinweise: Das Galaxy S7 (edge) dürfe "nicht mehr als 1,5 m unter Wasser und/oder nicht länger als 30 Minuten unter Wasser bleiben", nicht "stark bewegtem Wasser" wie Wellen, Wasserfällen oder Wasserhähnen ausgesetzt werden. Es biete "keinen Schutz bei Salzwasser oder anderen Flüssigkeiten, insbesondere Seifenlauge, Alkohol oder erhitzten Flüssigkeiten." Zu finden unter diesem Link.


Unsere Schlussfolgerung

Liebe Wassersportfreunde und alle, die Ihre Elektronik unter widrigen Bedingungen nutzen wollen: Sagt nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt. Wir empfehlen die Benutzung einer wasserdichten Tasche. Unsere Aquapacs erhöhen die Wasserdichtigkeit von IP67 oder IP68 ohne Einschränkungen auf getestete IP68 und machen Ihre Geräte tauchbar bis 10 Meter. Und das stundenlang. Auch im Bierbad.


Schwimmfähig

Die Luft, die in unserer Tasche gefangen ist, macht das iPhone oder Galaxy schwimmfähig. Wenn es mal ins Wasser fällt? Kein Problem. Einfach hinterherspringen und herausfischen. Statt im Schlamm zu wühlen, und dann ist doch alles kaputt. Noch schlimmer wären die Datenverluste. Oder?


Was passt?

  • für das iPhone 7: 348 und 519. Und die hier für das iPhone 7 plus: 358 oder 519. Und da Apple die Größe nicht verändert hat, passen auch die 6-er Modelle.
  • für alle Samsung Galaxy S: 348 und 519. Für die Notes: 358 oder 519.

            

Hier noch ein Test-Video.

 

23.08.2016 - Um die Welt mit Motorrad & Aquapac

 

Viele träumen von einer Weltreise mit dem Motorrad. Die beiden Münchener Jona Seitz, 18 Jahre, und Dominik Härtinger, 19 Jahre, verwirklichen ihren Traum. Weil: "Häuser bauen und Familie gründen können wir später." Am 3. September 2016 geht es von München mit ihren Honda Transalps los.  Ihre Ausrüstung haben die Beiden in wasser- und staubdichten Taschen und Beuteln gepackt - gesponsert von Aquapac.

Mehr Infos hier.

 

23.06.2016 - Aquapac auf der Outdoor Friedrichshafen

 

In Friedrichshafen treffen sich jedes Jahr die Fachhändler der Welt auf der führenden Outdoor-Messe der Welt. Wie in den Vorjahren wird Aquapac auf der Fachmesse vertreten sein, die von Mittwoch, 13. Juli, bis Samstag, 16. Juli geht. Wir stellen unsere neuen Produkte wie den iPad Pro Case vor oder unsere noch einmal erweiterte Trailproof-Range. Und natürlich unsere gesamte weitere Range an wasserdichten Taschen. Geöffnet ist täglich von neun bis 18 Uhr.

Besuchen Sie uns auf einfach auf Stand B1-104. Oder vereinbaren Sie einen Termin mit unserer Geschäftsführerin Petra Lichtenberg: lichtenberg@aquapac.de

 

 

Facebook YouTube 100% wasserdicht - 23 Jahre aquapac.de

Copyright © 2017 Aquapac-Aquaman Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Aquapac produziert wasserdichte Telefon- und Smartphone-Taschen, wasserdichte Kamerataschen, Unterwasser iPod-Cases, wasserdichte Rucksäcke, wasserdichte Reisetaschen und wasserdichte Beutel sowie wasserdichte Taschen für MP3, GPS, VHF, Funksprechgeräte, Mikrophone, Laptops, Notebooks, Tablets, Mini Tablets, Insulinpumpen, Fernglas, Karten und alle Arten sonstiger elektronischer Geräte. Aquapac, Aquaclip, Immerse Yourself, Kaituna, Keymaster, Lenzflex, Noatak, PackDivider, Puncture Patches, Toccoa, Upano, Wet & Dry, Whanganui und das A Aquapac Symbol sind Trademarks von Aquapac International Limited. BlackBerry Bold und BlackBerry Playbook sind Trademarks of Research in Motion Limited. Droid ist Trademark von Lucasfilm Ltd. und verbundenen Firmen. Galaxy, Galaxy Note und Galaxy Tab sind Trademarks von Samsung Electronics Co. Ltd. Genius ist Trademark von LOCOSYS Technology, Inc. HTC Desire und HTC Incredible sind Trademarks der HTC Corporation. iPad, iPhone and iPod sind Trademarks von Apple, Inc. Kindle ist Trademark von Amazon, Inc. Nook ist Trademark of Barnesandnoble.com LLC. Razr, Xoom und Droid sind Trademarks von Motorola Trademark Holdings, LLC. Reader ist Trademark von Sony Electronics Inc. Velcro ist ein Trademark von Velcro Industries B.V. Weitere erwähnte Namen und Bezeichnungen sind Trademarks der betreffenden Firmen. Die Marke Dicapac™ ist im alleinigen Eigentum der DiCaPac Ltd. Korea; die Marke Breffo™ und Spiderpodium™ ist im alleinigen Eigentum der breffo Ltd., Cardiff, UK; die Marke Aryca™ ist im alleinigen Eigentum von Aryca Sports Co. Ltd, Shenzhen, China; die Marke Wisepac™ ist im alleinigen Eigentum der Wisepac-Verpackungen, Shanghai, China; die Marke Nitestik™ und McNett™ ist im alleinigen Eigentum der McNett Europe GmbH bzw. der Aquapac-Aquaman Deutschland GmbH, Donaliesstr. 2 b, 31675 Bückeburg, Deutschland, als lizenzierter Distributor. Wenn Sie eine unserer Websites besuchen, kann es sein, dass wir Informationen in Form eines Cookies auf Ihrem Computer ablegen. Dabei werden keinerlei persönliche Daten des Nutzers gespeichert, sondern nur die Internetprotokoll–Adresse. Diese Informationen dienen dazu, Sie bei Ihrem nächsten Besuch auf unseren Websites automatisch wiederzuerkennen und Ihnen die Navigation zu erleichtern. Wenn Sie nicht möchten, dass wir Ihren Computer wieder erkennen, kann das Speichern von Cookies auf Ihrer Festplatte verhindern werden, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen "keine Cookies akzeptieren" wählen. Design und Umsetzung von Commodule UG (haftungsbeschränkt).